Responsible Care Programm
Responsible Care Programm

Verantwortung für die Chemie

Der deutsche Chemiehandel will zu einer zukunftsverträglichen Entwicklung und einer schonenden Nutzung von Ressourcen beitragen und beteiligt sich deshalb bereits seit dem Jahr 1996 an der weltweiten Initiative „Responsible Care“, die von der chemischen Industrie ins Leben gerufen wurde. Dies geschieht von Beginn an auf Grundlage eines mit dem Verband der Chemischen Industrie geschlossenen Partnerschaftsabkommens, das zuletzt in 2021 erneuert wurde (auch englische Fassung).

Responsible Care – verantwortliches Handeln im Chemiehandel – steht für den Willen, unabhängig von gesetzlichen Vorgaben, nach einer ständigen Verbesserung in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit zu streben und diesen Fortschritt auch regelmäßig öffentlich aufzuzeigen.
Die Chemiehandelsunternehmen setzen sich hierbei anspruchsvolle Ziele. Kontrolliert werden diese im Rahmen von Audits, die alle drei Jahre von einem unabhängigen Dritten durchgeführt werden. Sie tragen hiermit zur Umsetzung der für die Branche relevantesten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bei, die im September 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden.

Der VCH informiert jährlich mit seinem Responsible Care Jahresbericht über die Entwicklung des Programms und dessen Umsetzung. Nähere Informationen zu den Zielen und zur Umsetzung der Initiative enthalten das Responsible Care-Programm selbst und die Responsible Care-Jahresberichte des VCH.